03. Februar 2014

SPD-Delegation informiert sich über HARTING Zukunftsperspektiven

Philip F. W. Harting (Vierter v. l.) begrüßte die SPD Delegation unter Führung von Achim Post (Dritter v. l.). An dem Gespräch nahmen Jens Bölk, Reinhard Bösch, Jaroslaw Grackiewicz, Veith Schröter, Reinhard Hülsmann u. Dr. Frank Brode teil (v. l.

Die HARTING Technologiegruppe pflegt seit Jahren einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit Kommunal-, Landes- und Bundespolitikern. Diesen Dialog hat HARTING gleich zu Beginn des neuen Jahres 2014 fortgeführt.

Philip F. W. Harting, Vorstand Connectivity & Networks, konnte  eine Delegation von SPD-Politikern unter Führung des Bundestagsabgeordneten Achim Post zu Gesprächen in Espelkamp begrüßen: Jens Bölk (Stadtverbandsvorsitzender der SPD Espelkamp); Reinhard Bösch (Fraktionsvorsitzender der SPD im Stadtrat Espelkamp) und Reinhard Hülsmann (stellvertretender Bürgermeister Espelkamps).

Details zu den Zukunfts- und Wachstumsperspektiven von HARTING legten Dr. Frank Brode (Vorstand Neue Technologien), Veit Schröter (Business Development Manager E-Mobility) und Jaroslaw Grackiewicz (Inhouse Consultant Processes) im Gespräch mit den Politikern dar.

Neben der Facharbeiter-Rekrutierung und Standortsicherung waren auch die
derzeitige Energiepolitik der schwarz-roten Bundesregierung und die Industrie 4.0  wichtige Themen. „Wir sind seit 2011 ein Klimaschutzunternehmen und wirtschaften nachhaltig. Klimaschutz und Energieeffizienz sind aber keine Selbstläufer, denn für uns als Unternehmen müssen zum einen die Energie-Versorgungssicherheit gewährleistet und zum anderen die Kosten kalkulierbar sein. Dafür brauchen wir von der Politik verlässliche Rahmenbedingungen“, sagte Philip Harting. Er unterstrich, dass HARTING den Bereich E-Mobility in den nächsten Jahren deutlich ausbauen will.

Achim Post betonte, dass er seine Erfahrungen als Mitglied des Auswärtigen Ausschusses und des Verkehrsausschusses mit den Unternehmen des Kreises Minden-Lübbecke teilen und hier enger zusammenarbeiten möchte. „Gerade im Zusammenhang mit den auch für HARTING wichtigen Märkten China, Vereinigte Staaten und Russland sehe ich einige Themen, bei denen wir uns regelmäßig austauschen können“, sagte Post.