08. November 2012

Auszeichnung für Absolvent des HARTING Graduiertenkollegs

V. l. n. r.: Ben Johnson, IEEE Standards Association Past President, Axel Mangelsdorf, Ken Krechmer, Joyce van de Vegte und Jacques Régis, IEC Immediate Past President.

Der Absolvent des HARTING Graduiertenkollegs, Dr. Axel Mangelsdorf, ist gemeinsam mit Prof. Dr. Knut Blind (Institut für Innovationsökonomie TU Berlin) für einen wissenschaftlichen Beitrag zu den Vorteilen elektrotechnischer Normen und Normung ausgezeichnet worden.

Der Vortrag mit dem Titel „Die Vorteile von Standards und Standardisierung in der deutschen elektrischen und elektronischen Industrie” belegte bei der “IEC-IEEE Challenge” den zweiten Platz. Der Preis wird gemeinsam von der „International Electrotechnical Commission“ (IEC) und dem „Institute of Electrical and Electronics Engineers“ (IEEE) für Beiträge vergeben, die die gesellschaftliche Bedeutung der Elektrotechnologie und elektrotechnischer Standards aufzeigen können. „Es freut mich sehr, dass diese ausgezeichnete Forschungsleistung im Rahmen des Graduiertenkollegs von HARTING entstanden ist und nun weltweit ausgezeichnet wird“, bewertet Dietmar Harting den zweiten Platz. Schließlich sei es eine wichtige Zielsetzung des Kollegs, junge Forscher auf dem Gebiet der Innovation und Normung auszubilden – und das wie hier mit großem Erfolg.

In dem ausgezeichneten Beitrag zeigen die Wissenschaftler, dass die Anwendung von Normen in Unternehmen von großem Vorteil ist. Normen verbessern die Sicherheit und Qualität von Produkten und erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Außerdem wird in der Untersuchung deutlich, dass Unternehmen, die aktiv an der Normung teilnehmen, mehr Vorteile durch die Normenanwendung erzielen als Unternehmen, die sie nicht beteiligen. Die Arbeit ist ein Auszug aus einer Umfrage aus dem Jahr 2008, in der die Mitgliedsunternehmen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) sowie des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) zu aktuellen Herausforderungen für die Normung vom Fachgebiet Innovationsökonomie der Technischen Universität befragt wurden.

Die Ergebnisse der Umfrage konnte Axel Mangelsdorf auch für seine Dissertation verwenden, die er am HARTING Graduiertenkolleg an der TU Berlin im September 2010 abgeschlossen hat. Im Januar 2008 wurde das HARTING Graduiertenkolleg an der TU Berlin, Fachgebiet für Innovationsökonomie, auf Initiative von Dietmar Harting ins Leben gerufen. Zielsetzung des HARTING Graduiertenkollegs „Mittelstand und Innovation“ ist es, den wissenschaftlichen Nachwuchs im Rahmen von Dissertationen zu einer kontinuierlichen Auseinandersetzung mit den Erfolgsfaktoren und den notwendigen Rahmenbedingungen des global erfolgreichen deutschen Mittelstands zu ermuntern.