23. November 2011

HARTING präsentiert den Schlüssel zur Effizienzsteigerung

Philip Harting

Dr. Michael Groß

Die diesjährige SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg steht für die HARTING Technologiegruppe im Zeichen der Effizienz.

„Wir messen unsere Innovationen daran, in wie weit sie die Effizienz in den Prozessen unserer Kunden steigern. Diese Idee der Effizienz treibt uns voran“, erklärt Philip Harting, Vorstand Connectivity & Networks der HARTING Technologiegruppe.

Dabei hat das Unternehmen die gesamte Infrastruktur und damit die Lebensadern der Industrie Data, Power, Signal im Fokus. Die HARTING Smart Network Infrastructure ermöglicht es, alle drei Lebensadern geräteseitig mit optimalen Steckverbindern anzuschließen, im Feld zu installieren und intelligente Systeme für die Vernetzung aufzubauen. Ein Highlight auf der SPS/IPC/Drives ist in diesem Zusammenhang smart Power Networks. „Damit haben wir ein Konzept entwickelt, das durch die Konvergenz von Power und Daten die Energieeffizienz unserer Kunden steigert“, so Dr. Michael Groß, Geschäftsführer in der HARTING Technologiegruppe.

smart Power Networks ermöglicht die Steigerung der Energieeffizienz in Fabrikanlagen durch eine funktionale Erweiterung der klassischen Energieverteilung durch smart Power Units (sPU) und eine Systemsoftware. So kann beispielsweise das Pausenmanagement in Anlagen effizienter gestaltet werden. Im Rahmen einer mehrjährigen Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz hat HARTING die smart Power Networks Technologie in die SmartFactoryKL eingebracht. Erreicht wurde ein konvergentes Netzwerk, das die Daten- und Energie-Netzwerkinfrastruktur umfasst.

Auf der SPS/IPC/Drives konzentriert sich HARTING mit der Smart Network Infrastructure besonders auf die Bereiche Fertigungs-Maschinen, Produktions-Anlagen und das Industriegebäude. In allen drei Bereichen vereint die Infrastruktur die Anforderung der Durchgängigkeit. Die individuelle Ausprägung richtet sich nach Umgebungsbedingung und Installationsanforderung. HARTING schafft daher Lösungen, die die datentechnische Durchgängigkeit mit der Anpassung an die Bereiche kombinieren.

So können mit der Anschlusstechnik Ha-VIS preLink®, die einen universellen Anschluss im Netzwerkbereich bietet, alle Applikationen abgedeckt werden. Der neue 8-polige M12-Steckverbinder, der für 10 Gbit Applikationen geeignet ist, kann so auch an konventionelle Industriekabel für Fast Ethernet angeschlossen werden. Damit sind die unterschiedlichsten Einsatzbereiche im Roboter genauso wie in der Gebäudeverkabelung realisierbar.