08. November 2011

HARTING plant Arrondierung des Betriebsgeländes an der Marienwerderstraße

Die HARTING Technologiegruppe ist seit mehr als 60 Jahren ein verlässlicher Partner der Stadt Espelkamp und engagiert sich vielfältig für die Entwicklung von Stadt und Region.

Die Unternehmenszentrale verteilt sich auf verschiedene Gebäude auf beiden Seiten der Marienwerderstraße.

Um das auf beiden Seiten der Marienwerderstraße gelegene Betriebsgelände zu arrondieren, den innerbetrieblichen Verkehr und damit auch den Sicherheitsstandard zu erhöhen und die Infrastruktur zu verbessern, hat die HARTING Technologiegruppe im Rat der Stadt Espelkamp den Antrag gestellt, einen Teil der Marienwerderstraße erwerben zu können. Der Rat der Stadt Espelkamp hat dem Antrag der HARTING Technologiegruppe zugestimmt. Die Fläche erstreckt sich von der Einmündung Insterburger Straße bis zu den Tennisplätzen und hat eine Länge von ca. 215 Metern. Die Arrondierung des Werksgeländes ermöglicht HARTING eine höhere Flexibilität bei der Planung von baulichen Maßnahmen, beispielsweise in Hinblick auf die notwendigen Mitarbeiterparkplätze.

Für beide Partner war wichtig, dass für die Fußgänger und Radfahrer im Vorfeld eine attraktive Alternative in Ost-/Westrichtung geschaffen werden soll. Hierzu wird die Verbindung zwischen der Memeler Straße und der Trakehner Straße vorab ausgebaut. Um das zu ermöglichen, überantwortet HARTING der Stadt Espelkamp eine Teilfläche von ca. 300 m². Der Ausbau dieser Fuß- und Radwegeverbindung soll vor der Sperrung der Marienwerderstraße erfolgen. Für die vorbereitenden Maßnahmen sind die entsprechenden Mittel in das Straßenbauprogramm der Stadt Espelkamp eingestellt worden.

Das Familienunternehmen HARTING weitet mit dem Erwerb der Teilfläche Marienwerderstraße sein heimisches Engagement aus und investiert damit weiter in die Entwicklung des Hochtechnologiestandorts Espelkamp. „Seitens der Stadt sind wir dem Wunsch des Unternehmens gern nachgekommen, um einen Beitrag zur weiteren Entwicklung des zentralen Standorts bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Belange der Fußgänger und Radfahrer zu leisten“, so Bürgermeister Heinrich Vieker. „Die Stadt wird in einer der nächsten Sitzungen des Ausschusses für Stadtentwicklung ein förmliches Entwidmungsverfahren einleiten. Im Rahmen dieses öffentlichen Verfahrens haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Hinweise und Anregungen zu geben.“

Informationen zu dem Verfahren erhalten die Bürger bei den Stadtwerken Espelkamp (Herr Fangmeyer Tel: 05772 562244).