07. April 2011

TectoYou macht Lust auf Technik

Die Auszubildenden der HARTING Technologiegruppe Dennis Thielemann, Sören Meier, Bianca Rüter und André Hartleb erklären Ministerin Schavan das Stecker-Steck-Spiel.

Prominenter Besuch auf der TectoYou: Bildungsministerin Annette Schavan besuchte am Montag die Nachwuchsinitiative der Hannover Messe und war auch zu Gast am TectoYou Stand der HARTING Technologiegruppe.

Hier können Jugendliche sich bei verschiedenen Spielen mit dem Thema „Technik“ auseinandersetzen und sich über die Ausbildungsmöglichkeiten des Unternehmens informieren. Annette Schavan ließ sich von den HARTING Auszubildenden die verschiedenen Spielstationen erklären und zeigte besonderes Interesse für die Steckverbinder des Unternehmens. Beim beliebten Stecker-Steck-Spiel gelang es ihr erfolgreich, die einzelnen Stecker und Buchsen miteinander zu kombinieren. Dafür wurde sie mit dem begehrten HARTING Strohhut belohnt. Zuvor stellte sich Prof. Dr. Annette Schavan in einer Podiumsdiskussion den Fragen der Auszubildenden sowie der Schüler und Schülerinnen. Sie betonte in der Diskussion den Stellenwert der Naturwissenschaften und der Technik. TectoYou wertete sie als Erfolgsmodell, da junge Menschen mit Technik in Berührung kommen und von erfahrenen, jungen Begleitern bei einem Rundgang über die Messe die wichtigsten industriellen Innovationen erläutert bekommen. Die Initiative TectoYou wurde von Bundeskanzlerin Merkel im Jahre 2006 ins Leben gerufen und feierte ihre erfolgreiche Premiere im Jahre 2007. HARTING ist seit Beginn an Partner und Sponsor dieses Jugendprojektes der Hannover Messe.

In diesem Jahr sind der Einladung HARTINGs zum Besuch von TectoYou rund 650 Schülerinnen und Schüler aus dem Mühlenkreis gefolgt. Im Rahmen der Nachwuchsinitiative sind die Jugendlichen aus 11 Schulen der Region für einen ganzen Tag Gast der HARTING Technologiegruppe auf der diesjährigen Hannover Messe (4. bis 8. April). Hintergrund der ungewöhnlichen Exkursion ist, die jungen Menschen bei ihrer Suche nach beruflichen Perspektiven für technische Berufe, Studiengänge und Ausbildungen zu begeistern, um so für die Fachkräfte von morgen zu sorgen. Die Besucher können direkten Einblick in den Tätigkeitsbereich eines Ingenieurs, Technikers oder Meisters erhalten, sich über die Technologien der Zukunft informieren und bei Mitmachaktionen und Gesprächen an den Messeständen in Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern treten. Die Schulklassen und Studiengruppen werden bei dem Messebesuch von speziell ausgebildeten Guides betreut. Insgesamt reisen über 10.000 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet zum weltweit bedeutendsten Technologieereignis an.

Lorraine Ströing aus Lübbecke hat TectoYou schon 2008 kennen gelernt. Ein Jahr vor ihrem Abitur am Espelkamper Söderblom-Gymnasium kam die heute 20-Jährige auf der Messe an den HARTING Stand, machte bei einem Workshop („Wie wasserdicht ist ein Stecker?“) mit und war begeistert von der Präsentation des Unternehmens und seiner Produkte: „Das war ganz etwas anderes als ich bisher kannte.“ Danach stand ihr Entschluss fest. Sie bewarb sich in Espelkamp und begann alsbald eine Ausbildung zur Elektronikerin für Geräte und Systeme. Nach ihrer Ausbildung möchte sie mit einem fachbezogenen Studium ihre Qualifikation für einen technischen Beruf erweitern. HARTING und der gewählte Ausbildungsweg sei für sie genau das Richtige, ist Ströing überzeugt.

Sören Meier und seine Ausbildungskollegen sind auf der TectoYou, um die jungen Menschen an den einzelnen Spielstationen zu betreuen und über ihre Ausbildung bei HARTING zu informieren. Der 19 Jahre alte Werkzeugmechaniker-Azubi stellt gemeinsam mit seinen Kollegen ein eigens entwickeltes, RFID gesteuertes Eisenbahnspiel vor. Bei diesem Spiel handelt es sich um eine von den HARTING Auszubildenden unter Einsatz von RFID, SPS und Mikrocontrollertechnik automatisierte Miniatureisenbahn.

Und auch an den technischen Nachwuchs von übermorgen wird bei dem Espelkamper Familienunternehmen gedacht. Ein Bus bringt die Jungen und Mädchen der HARTING Mitarbeitenden zur Messe nach Hannover, wo die Jugendlichen einen Eindruck von dem Unternehmen gewinnen können, bei dem Vater oder Mutter beschäftigt sind.