10. September 2009

HARTING macht MINT

Die Neuzugänge bei der Paktunterzeichung in Berlin.

Melanie Fehrler, Leiterin Personalentwicklung, Personalmarketing und Grundsatzfragen, unterzeichnet im Namen der HARTING Technologiegruppe den MINT-Pakt.

Mehr Frauen in technische Berufe – dieses Ziel verfolgt die HARTING Technologiegruppe aktiv und ist deshalb dem Pakt „Komm, mach MINT“ beigetreten.

Ein breites Bündnis aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien soll mehr junge Frauen dazu motivieren, eines der sogenannten MINT-Fächer – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik – zu studieren. Auf Initiative von Bundesbildungsministerin Annette Schavan ist im vergangenen Jahr der nationale Pakt für mehr Frauen in MINT-Berufen gestartet, jetzt bekommt die Initiative durch HARTING und 21 weitere Partner noch mehr Unterstützung. Am vergangenen Donnerstag wurde dazu in Berlin ein Memorandum unterzeichnet. „Sie alle können ihren Beitrag dafür leisten, dass künftig mehr Frauen MINT-Fächer studieren“, sagte Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), bei der Aufnahme der neuen Partner. „Der Pakt gewinnt mit diesem Schritt weiter an Fahrt.“

Unter dem Motto „Komm, mach MINT“ wollen alle am Pakt Beteiligten mehr Frauen für die Gebiete Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern und so den Frauenanteil in diesen Studiengängen bis 2010 erheblich anheben. Die Partner verpflichten sich zu vielfältigen eigenen Aktivitäten wie Mentoring-Programmen, Workshops und Talente-Foren. Die HARTING Technologiegruppe ist schon lange in Projekten aktiv, die junge Menschen und besonders Mädchen und Frauen, für technische Berufsfelder begeistern wollen. Dazu gehören unter anderem der „Girls Day“, die „Technikmädchen“ des Technikzentrums Minden-Lübbecke und aktuell die IdeenExpo in Hannover.