01. Juli 2009

HARTING Betriebssportler bei Europameisterschaft erfolgreich

Obere Reihe v. l.: Andreas Varenkamp, Sven Kassen, Nils Rührup, Jens Grube, Willi Pries. Untere Reihe v. l.: Jan Hiller, Mike Berghorn, Salih Korkmaz, Michael Schillak, Marco Rodenbeck, Cord Speckmeier, Markus Böschemeyer.

Die Mitarbeitenden der HARTING Technologiegruppe sind sportlich aktiv – und dabei auch sehr erfolgreich. Mit einem tollen Ergebnis kehrten die Fußballer der Betriebssportgemeinschaft HARTING in der vergangenen Woche aus Kroatien zurück. Bei den European Company Sport Games (ECSG) 2009 erreichte das Team einen hervorragenden sechsten Platz.

Die ECSG gelten als die inoffizielle Europameisterschaft für Betriebssportler und finden im zweijährigen Rhythmus statt. In Rovinj waren nach Angaben der Organisatoren 4500 Sportler aus 22 Ländern aktiv. Damit sind die ECSG die größte Freizeitsportveranstaltung und nach den Olympischen Spielen das zweitgrößte mehrtägige Sportereignis in Europa. In 21 Sportdisziplinen wurden die besten Amateursportler Europas ermittelt.
44 Mannschaften traten im Kleinfeldfußball gegeneinander an – mit dabei die Betriebsfußballer von HARTING. Bei ihrer fünften Teilnahme am Eurofestival erwischte das Team gleich in der Vorrunde ein schweres Los. Nach einem 6:1 Auftaktsieg gegen Sapeurs Pompiers aus Frankreich wartete der Titelverteidiger, der Bundesbahner Sportverein aus Österreich. Die zwischenzeitliche 5:1 Führung brachte nicht die erhoffte Sicherheit, am Ende gewannen die Deutschen mit 7:5 und sicherten sich den Gruppensieg. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Stürmer Jan Hiller, der allein fünf Treffer gegen die Salzburger erzielen konnte. Das Achtelfinale gegen die Firma Bosch aus Österreich wurde zur Nervensache. Da in der regulären Spielzeit kein Sieger gefunden werden konnte, fiel die Entscheidung vom Neunmeterpunkt. Nach einer „Fahrkarte“ von Sven Kassen hielt HARTING-Keeper Michael Schillak seine Mannschaft weiter im Spiel und avancierte mit einer weiteren Parade endgültig zum Matchwinner. Das Viertelfinale war erreicht und sollte auch die Endstation werden. Beim 0:6 gegen die BSG Trilux aus Arnsberg hatten die Spieler nicht den Hauch einer Chance, konnten sich aber damit trösten, gegen den späteren Turniersieger und amtierenden Deutschen Hallenfussballmeister ausgeschieden zu sein. Nach einem 6:1 gegen Autoroutes Dijon (Frankreich) und einem 2:3 gegen PWC Gothenburg (Schweden) belegten die HARTING-Kicker am Ende einen sensationellen sechsten Platz.