18. Mai 2009

HARTING setzt neuen Roboter ein

Von links nach rechts Olaf Schultz, Achim Meyer, Jürgen Schlottmann (alle HARTING), Tobias de Man, und Kai Holstein mit dem neuen Roboter.

Die HARTING Technologiegruppe ist für ihre Innovationen bekannt, nun wurde das Projekt „Lagertuning“ erfolgreich abgeschlossen.

Seit Februar dieses Jahres verfügt das Lager- und Versandzentrum (LVZ) der HARTING Technologiegruppe über einen sehr produktiven „Mitarbeiter“. Nach einmonatigem Probebetrieb ist der neue KUKA Knickarmroboter „Robbie“ seit Mitte März im Einsatz.

Der neue Palettier- und Depalettierroboter verfügt über einen Sechsachs-Knickarm-greifer, der ihm jede Bewegungsfreiheit ermöglicht. Eingesetzt wird Robbie am so genannten „I-Punkt“, dem Identifikationspunkt des LVZ. Dort palettiert er leere Kisten aus der Kommissionierung und depalettiert Fertigungsmaterial für die Einlagerung.

Je nach Einstellung kann Robbie zwischen 300 und 400 Behälter pro Stunde bewegen und stellt damit die Leistung seiner menschlichen Kollegen in den Schatten. Neben der Leistungssteigerung steht für HARTING aber vor allem die Entlastung der Mitarbeitenden im Vordergrund: Volle Kisten wiegen bis zu 40 kg. Was Robbie mühelos bewegt, ist auf Dauer für seine menschlichen Kollegen eine schwere körperliche Belastung. Diese Arbeit wurde bis vor kurzem noch von zwei bis drei Personen erledigt. Da dies nun von dem neuen KUKA Roboter übernommen wird, können die Mitarbeitenden in anderen Bereichen eingesetzt werden. Für das Palettieren einer großen Palette mit 24 Behältern benötigt Robbie nur sechs Minuten. Seine Schnelligkeit ermöglicht eine enorme Leistungssteigerung und eine schnellere Verfügbarkeit des Materials. Darüber dürfen sich nun auch die HARTING Kunden freuen. Mit Robbies Hilfe können die Abläufe zwischen der Produktion und dem Wareneingang des LVZ optimiert werden. Der Roboter kann rund um die Uhr eingesetzt werden. Damit sind die Kosten von rund 250.000 € eine gute Investition.

Innerhalb von drei bis vier Monaten gelang es dem Zentralbereichsleiter Logistik, Achim Meyer, und den beiden Projektleitern Jürgen Schlottmann und Olaf Schultz, den neuen Helfer im Lager- und Versandzentrum zum Leben zu erwecken. Tatkräftige Unterstützung bekamen sie von einem Programmierer aus dem Hause HARTING, Kai Schrewe, und von Programmierern aus dem Hause de Man, Tobias de Man und seinen Mitarbeitern. In dieser Entwicklungs- und Herstellungszeit arbeiteten Mitarbeiter von HARTING Applied Technologies, HARTING Electric, der HARTING KGaA sowie der Firma de Man, langjähriger Partner von HARTING und Experte für Automation, eng zusammen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Der Greifer von Robbie ist eine Eigenentwicklung von HARTING: HARTING Applied Technologies, der Spezialist für Werkzeug- und Sondermaschinenbau, hat diesen Greifer speziell für die Aufgaben im Lager- und Versandzentrum angefertigt. HARTING Applied Technologies steht für höchste Präzision, Erfahrung und Leistungsfähigkeit in der Mikrotechnologie. Das Portfolio umfasst u. a. die Entwicklung und Fertigung von maßgeschneiderten Anlagen, Werkzeugen, Montagesystemen und Sondermaschinen, die besonders in der Automobil- und Elektroindustrie ihren Einsatz finden. Die Produkte werden nach Kundenwunsch und für die komplexesten Anforderungsprofile entwickelt.