02. Dezember 2008

HARTING wächst - Erfolgreiches Geschäftsjahr 2007/2008

Die HARTING Technologiegruppe mit Sitz im ostwestfälischen Espelkamp hat am 30. September 2008 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr abgeschlossen.

Das Unternehmen konnte den Umsatz von 345 Mio. € im Vorjahr auf insgesamt 385 Mio. € erhöhen und damit eine Umsatzsteigerung von 11,7 % realisieren. Hierbei machen sich die Währungsschwankungen besonders bemerkbar; unter Zugrundelegung konstanter Wechselkurse beträgt die Umsatzsteigerung sogar nahezu 14 %. Dietmar Harting, persönlich haftender Gesellschafter der HARTING Technologiegruppe, fasst das Ergebnis zusammen: „Wir hatten uns mit einem zweistelligen Wachstum viel vorgenommen, und wir haben unsere Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar übertroffen. Dazu haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit mit viel Engagement beigetragen.“

Starkes Wachstum in den Kernmärkten – deutliche Ausweitung der Marktposition in Asien – USA trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen stabil

Die Nachfrage nach den im Markt als besonders innovativ, zuverlässig und langlebig bekannten HARTING Produkten hat deutlich zugenommen. Die Lösungen des weltweit tätigen Unternehmens versorgen Anlagen und Maschinen in allen industriellen Anwendungen mit Daten, Signal und Energie. Anwendungsbereiche sind der Maschinen- und Anlagenbau, die Automatisierungstechnik, die Energieerzeugung und -distribution, die industrielle Elektronik und die Telekommunikation. Im größten Umsatzsegment Connectivity & Networks konzentriert sich HARTING auf drei Anwendungsbereiche: Unter dem Stichwort „Installation Technology“ entwickelt HARTING Steckverbinder und Verkabelungslösungen für Leistung, Signale und Datenkommunikation. Die Han® Steckverbinder gelten als Standard in der Industrie und werden weltweit sehr erfolgreich eingesetzt. Der Bereich „Device Connectivity“ von HARTING bietet ein universelles und innovatives Spektrum an Lösungen von Geräteanschluss-Technologien in den Schutzarten IP 20 bis IP 65 / IP 67. Zur intelligenten Vernetzung von Anlagen bietet HARTING unter „Automation IT“ ein durchgängiges Programm an Ethernet Netzwerkkomponenten und Verkabelung.

Die HARTING Technologiegruppe konnte ihre Umsätze in den Kernmärkten im vergangenen Geschäftsjahr stark ausbauen. In Europa betrug der Umsatz 293 Mio. € und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr (Umsatz 2006/2007: 259 Mio. €) um
13,1 %. Im deutschen Markt erzielte HARTING insgesamt 147 Mio. € nach 130 Mio. € im Vorjahr.

Auch im europäischen Ausland sind die Umsätze mit 146 Mio. € nach 129 Mio. € im Vorjahr stark gestiegen. Die Umsätze im derzeit schwachen US-Markt inklusive Brasilien konnten mit 29 Mio. € nahezu auf Vorjahresniveau (30 Mio. €) stabilisiert werden.

Im asiatischen Markt konnte HARTING eine sehr erfreuliche, weit überdurchschnittliche Umsatzsteigerung verzeichnen. Nach 51 Mio. € im Geschäftsjahr 2006/2007 verbuchte HARTING zum Ende des Geschäftsjahrs 2007/2008 in Asien einen Umsatz von 60 Mio. €. Das bedeutet einen Anstieg um 17,7 %. Um der kontinuierlich steigenden Nachfrage in Asien gerecht zu werden, hat HARTING im Oktober 2007 eine eigene Fertigungsstätte in Zhuhai (China) in Betrieb genommen. Auch das Vertriebsnetz in Asien wurde im vergangenen Geschäftsjahr ausgebaut: In China, Vietnam, Korea, Australien und Indien wurden weitere Vertriebsbüros eröffnet. Philip Harting, der von 2005 bis 2008 den Ausbau des Asien-Geschäfts von HARTING vor Ort geleitet hat, erklärt dazu: „Der asiatische Teil unseres Unternehmens entwickelt sich derzeit hervorragend. Dazu tragen die Qualität unserer Produkte und die Nähe zum Kunden, die wir in ganz Asien aufbauen, entscheidend bei. Wir wollen diesen Weg fortsetzen und haben das klare Ziel, auch dort Marktführer zu werden.“

Auch in Europa baut HARTING das Geschäft konsequent weiter aus. Am Standort Biel in der Schweiz plant das Unternehmen mit einer maßgeblichen Erweiterung seiner Entwicklungs- und Produktionskapazitäten die Weiterentwicklung eines seiner wichtigsten Standorte. Die Geschäftstätigkeit der schweizerischen HARTING AG konzentrierte sich mit der Produktion und dem Vertrieb von Steckverbindungen zunächst auf den klassischen Kernbereich der HARTING Technologiegruppe. 2004 etablierte HARTING in der Schweiz zudem die Geschäftseinheit Mitronics, mit der im Bereich der Mikrotechnologie kundenspezifische MID Substrate für die Medizintechnik, den Automobilbau und die Sensorik entwickelt und gefertigt werden.


Schaffung von Arbeitsplätzen – Wegweisendes Ausbildungskonzept – Standortförderung in OWL

Im Zuge des kontinuierlichen Wachstums hat die HARTING Technologiegruppe in Ostwestfalen und im Ausland insgesamt 352 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zum 30.09.2008 beschäftigte das Unternehmen weltweit insgesamt 3.211 Mitarbeitende, davon 1.725 in Deutschland. Damit stieg die Anzahl der Beschäftigten im Vergleich zum Vorjahr (2.859) um 12,3 %. In Espelkamp und Minden hat HARTING im vergangenen Geschäftsjahr 154 neue Mitarbeitende eingestellt und hierdurch erneut zur Standortförderung in Ostwestfalen beigetragen. Im Ausland stieg die Zahl der Beschäftigten vor allem in den Fertigungen in China und in Rumänien.

Ausbildung hat für HARTING seit mehr als 60 Jahren einen sehr hohen Stellenwert. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 68 Auszubildende und Studierende in elf verschiedenen Berufsbildern. Das Konzept der Ausbildung ist in dem Espelkamper Familienunternehmen klar auf Ganzheitlichkeit ausgerichtet: Alle Auszubildenden sollen nicht nur in ihren jeweiligen Fachgebieten eine exzellente Ausbildung erhalten, sie sollen auch fachübergreifend das Funktionieren des gesamten Unternehmens erfahren. Dafür ist notwendig, dass sich die Auszubildenden mit den Aufgabenstellungen der anderen Berufe auseinander setzen. Um das hierfür notwendig räumliche Miteinander zu schaffen, hat HARTING das Neue Ausbildungszentrum HARTING (NAZHA) geschaffen, das im Juni 2008 an den Bereich Zentrale Ausbildung übergeben wurde. Alle Auszubildenden lernen hier „unter einem Dach“ und erfahren, wie sich das Ganze des Unternehmens ineinander fügt. Als eins der fünf Gründungsunternehmen engagiert sich HARTING auch erfolgreich für den Studienstandort Espelkamp. Neben der Ausbildung von Mechatronikern im Rahmen des Dualen Studiums hat HARTING in diesem Jahr zusätzlich die Ausbildung im Studiengang „Bachelor of Engineering“ der Fachrichtung Elektrotechnik aufgenommen. Im nächsten Jahr wird darüber hinaus das Studium im Bereich „Wirtschaft & IT“ angeboten. Damit steigt die Zahl der „Dualen Studierenden“ auf 14. Um auf die Anforderungen im globalen Wettbewerb optimal vorbereitet zu sein, hat HARTING einen Ausbildungsgang „Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen“ in China eingerichtet. Diese Ausbildung wird in Kooperation mit der Außenhandelskammer durchgeführt. Auch in Espelkamp wird das Spektrum der Ausbildung kontinuierlich erweitert. Ab 2009 werden die Ausbildungsgänge „Technische/r Produktdesigner/in“ und „Maschinen- und Anlagenführer/in“ neu hinzu kommen.

Im Rahmen der unternehmerischen Gesamtverantwortung engagiert sich HARTING seit Jahren in der Förderung von kulturellen und sozialen Aktivitäten für den Standort Ostwestfalen-Lippe. Die Bindung junger Menschen an die Region ist dabei eines der hervorragenden Ziele des Unternehmens. Um die Attraktivität der Region zu steigern, engagiert sich HARTING nicht nur sehr stark für den Hauptsitz Espelkamp, sondern setzt auch in der gesamten Region ein integriertes Konzept zur Förderung von Sport, Kultur und Wissenschaft um. Die Unternehmerin Margrit Harting, u. a. Vorsitzende der Philharmonischen Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe und Ehrenvorsitzende der Interessengemeinschaft Standortförderung Kreis Minden-Lübbecke, bekennt sich dabei klar zum Standort Espelkamp: „Wir haben unsere Wurzeln in Ostwestfalen und möchten helfen, die Region zu stärken und als Lebensraum attraktiv zu gestalten.“ Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen auch in der Sportförderung. Das Familienunternehmen ist daher Sponsor des Bundesliga-Handballvereins GWD Minden und des Zweitliga-Fußballvereins VFL Osnabrück.

Familienunternehmen in der dritten Generation

Das Espelkamper Familienunternehmen HARTING bereitet die Überleitung zur dritten Generation vor. Neben den Unternehmern Dietmar Harting und Margrit Harting sind auch ihre beiden Kinder in die Espelkamper Konzernleitung eingetreten. Philip Harting, der seit 2005 als Managing Director in Asien tätig war, verantwortet seit dem Frühjahr 2008 als Vorstand Connectivity & Networks den größten Umsatzbereich des Unternehmens. Schwerpunkte seines Aufgabengebiets sind die weltweite strategische Weiterentwicklung der HARTING Technologiegruppe und die Erschließung neuer Märkte. Maresa Harting ist seit Frühjahr 2007 als Vorstand Finanzen, Controlling und Steuern für die finanztechnischen Bereiche des Unternehmens verantwortlich. Mit dem Eintritt der dritten Generation in das Unternehmen HARTING ist die Fortführung in Familienhand gesichert.

Ausblick und Planung für das kommende Geschäftsjahr

Auch in Anbetracht der gesamtwirtschaftlichen Lage plant die Technologiegruppe HARTING, ihre Marktposition im laufenden Geschäftsjahr weiter auszubauen. Ziel der HARTING Technologiegruppe war und ist es, weiterhin zu wachsen. In den kommenden Geschäftsjahren will das Unternehmen daher zusätzliche Umsätze aus der Umsetzung neuer innovativer Ansätze im Bereich Netzwerkkomponenten, Steckverbinder und der MID Technologie erreichen. Dabei wird sowohl die Produktpalette permanent erweitert als auch die internationale Expansion der Gruppe stark forciert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei in der weiteren Erschließung der asiatischen und osteuropäischen Märkte.

 

Wachstum 2008