23. Mai 2008

Brückenbau zum Wachstumsmarkt Asien

Rund 4,6 Millionen Menschen arbeiten weltweit in ausländischen Tochtergesellschaften deutscher Unternehmen. Auch die HARTING Technologiegruppe ist seit 1998 im „Reich der Mitte“ aktiv und hat im Oktober letzten Jahres in Zhuhai eine neue Produktionsstätte eingeweiht, um der steigenden Nachfrage nach HARTING Produkten auch im asiatischen Raum nachzukommen.

Auf die Konsequenzen dieses internationalen Expansionskurses reagiert das Espelkamper Familienunternehmen HARTING in besonderer Weise: Angeregt durch Philip Harting, seit 1. März neuer Vorstand für den Geschäftsbereich Connectivity & Networks und zuvor seit 2005 als Managing Director für das Asiengeschäft der HARTING Technologiegruppe verantwortlich, wird mit Unterstützung des Zentralbereichs Logistik der HARTING KGaA ab 1. August 2008 ein Ausbildungsplatz zum „Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistung“ (m/w) in Hongkong eingerichtet.

Hongkong gehört zu den bedeutendsten Finanz- und Handelsplätzen der Welt: „Die Stadt ist ein wichtiges Tor zum Wachstumsmarkt Asien, der bei HARTING künftig ganz klar im Fokus der Expansionsbemühungen stehen wird“, so Philip Harting. „Angehende Kaufleute für Speditions- und Logistikdienstleistung finden in Hongkong zudem mit dem größten Frachtflughafen und dem zweitgrößten Containerhafen der Welt hervorragende Bedingungen vor, um sich für ihre spätere Berufstätigkeit zu qualifizieren.“

Die 22-monatige Ausbildung erfolgt nach den Richtlinien der Deutschen Industrie- und Handelskammer. Dreieinhalb Tage in der Woche lernt der oder die Auszubildende im Unternehmen und eineinhalb Tage in der Berufsschule zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. Unterrichtssprache ist Deutsch, die Geschäftssprache im Betrieb wird Englisch sein.

Nach Abschluss der Ausbildung wird eine Übernahme im Zentralbereich Logistik angestrebt. „Damit werden wir dann über eine Fachkraft verfügen, die mit der chinesischen Kultur und den dortigen Abläufen vertraut ist, und so fähig sein wird, eine Brücke zischen Deutschland und Asien zu schlagen“, zeigt sich Philip Harting überzeugt. „Für die HARTING Technologiegruppe ist dies ein weiterer Schritt auf unserem Weg zum Weltunternehmen.“

Die Etablierung eines Ausbildungsplatzes in China erweitert zudem erneut das breite Ausbildungsspektrum der HARTING Technologiegruppe: So erhalten junge Menschen bei HARTING zum einen seit über 60 Jahren die Möglichkeit auf eine qualifizierte Berufsausbildung und oftmals auch – nach Abschluss ihrer Lehre – die Chance auf den Berufseinstieg in der HARTING Technologiegruppe. Im Rahmen der akademischen Ausbildung bietet HARTING zum anderen neben der Möglichkeit des „Dualen Studiums“ auch die Option eines 12- bis 15-monatigen Fach-Trainee-Programms. Nicht zuletzt unterstützt die Technologiegruppe mit ihrem über 100 Angebote umfassenden HARTING Weiterbildungsprogramm innerbetrieblich konsequent den Anspruch des lebenslangen Lernens.

Welchen Stellenwert das Thema Ausbildung bei HARTING genießt, wird insbesondere auch im Frühsommer dieses Jahres sichtbar werden: Am 6. Juni 2008 wird in Espelkamp das NAZHA – Neues Ausbildungszentrum HARTING in Anwesenheit zahlreicher Gäste, unter ihnen auch NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann, offiziell eröffnet werden. Das NAZHA ist innerhalb des letzten Jahres mit einem Investitionsvolumen von ca. 2 Mio. € realisiert worden. Auf rund 1.400 qm ist eine Ausbildungsstätte entstanden, die mit modernen Ausbildungsräumlichkeiten, einem Multimediabrunnen, einer Bibliothek und Modulen zum Thema „Technik zum Anfassen“ ein Umfeld bietet, in dem Lernen und Lehren viel Spaß machen.