23. November 2007

HARTING wieder mit zweistelligem Wachstum

345 Mio. Euro Umsatz – 425 neue Arbeitsplätze im In- und Ausland – Einweihung von neuen Produktionsstätten

Die HARTING Technologiegruppe mit Sitz im ostwestfälischen Espelkamp hat das Geschäftsjahr 2006/2007 (1. Oktober 2006 bis 30. September 2007) erneut mit zweistelligem Wachstum abgeschlossen. Mit weltweit 345 Mio. Euro Umsatz setzt HARTING die positive Entwicklung fort und steigerte den Umsatz um gut 10 %. Im Vorjahr hatte die Technologiegruppe insgesamt 313 Mio. Euro erwirtschaftet. Dabei wirkte sich die anhaltende Schwäche von US Dollar und Japanischem Yen spürbar aus. Unter Zugrundelegung konstanter Wechselkurse stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr sogar um fast 12%.
„Das abgelaufene Geschäftsjahr war für HARTING sehr erfolgreich. Wir haben unsere Marktposition ausbauen und in den wichtigen Zielmärkten deutlich zulegen können“, erläutert Dietmar Harting, persönlich haftender Gesellschafter der HARTING Technologiegruppe.

Umsatzentwicklung weltweit sehr positiv – Neue Fertigungen in China und Rumänien in Betrieb genommen

Die Umsätze in den Zielmärkten der HARTING Technologiegruppe konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr wie geplant deutlich gesteigert werden. In Europa betrug der Umsatz 259 Mio. Euro und stieg damit im Vergleich zum Vorjahr um 10%. In Deutschland und den anderen europäischen Staaten konnte HARTING damit seine Marktposition insbesondere im Bereich Steckverbinder, Systemkomponenten und Lösungen wie Verkabelungs- und Leiterplattensysteme weiter ausbauen. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Wettbewerbs hat sich die von HARTING realisierte enge Zusammenarbeit mit den Kunden bereits während der Projektplanung hierbei deutlich positiv ausgewirkt. Die Nachfrage der Kunden nach Leistungen von HARTING als Systemanbieter bestätigt den Erfolg der Ausrichtung des Unternehmens.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung des asiatischen Marktes. Mit einem Umsatzplus von 16 % setzt HARTING die Marktdurchdringung in Asien konsequent fort. Um auf die steigende Nachfrage nach Industrie-Steckverbindern und Komponenten für den Telekommunikationsmarkt in Asien adäquat zu reagieren, hat HARTING im Oktober 2007 eine neue Produktionsstätte in Zhuhai (China) in Betrieb genommen. Die Investitionen für die neue Fertigung im Industriepark "Zhuhai Hi-tech Innovation Coast" beliefen sich für die erste Ausbaustufe auf rund 12 Mio. Euro. Auf 20.000 m² Nutzfläche werden Produkte für die Segmente Maschinenbau, Energie, Robotik + Automation, Transportwesen und Telekommunikation gefertigt. Gleichzeitig dient das Werk als Logistik-Drehscheibe für den asiatischen Raum. „Für die HARTING Technologiegruppe ist Asien ein besonders wichtiger Markt, in dem wir erhebliche Potenziale sehen. HARTING hat sich dort sehr gut etabliert, und unser klares Ziel ist auch in Asien die Marktführerschaft“, erläutert Dietmar Harting.

Auch am Standort Sibiu in Rumänien hat HARTING im Geschäftsjahr 2006/2007 ein neues Werk in Betrieb genommen. Mit der Kompetenz der Mitarbeiter vor Ort baut das Unternehmen in Rumänien die Kapazitäten für lohnintensive Montagen aus. Dies dient gleichzeitig auch der Sicherung der Arbeitsplätze in Deutschland. In Sibiu unterhält die Technologiegruppe Gesellschaften für die Fertigung von Industrie-Steckverbindern und Kabelkonfektionierungen für den Medizin-, Telekom- und Industriebereich. Außerdem werden dort Magnetsysteme für den Automobilbereich und Werkzeugformen hergestellt.

HARTING baut die ausländischen Märkte seit Jahren strategisch aus und erschließt sich damit konsequent neue Absatzmöglichkeiten. Im Geschäftsjahr 2006/2007 wurden im Polen und Ungarn eigenständige Tochtergesellschaften gegründet, sodass HARTING nun in 40 Ländern über eigene Unternehmen und Vertretungen präsent ist.

 

Wachstum-ls
Neue Fertigungen in Zhuhai (China, links) und Sibiu (Rumänien, rechts)


HARTING schafft 425 Arbeitsplätze im In- und Ausland

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte HARTING im In- und Ausland insgesamt 425 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellen. Die Anzahl der weltweit Beschäftigten stieg zum Ende des Geschäftsjahres um 17,5 % von 2.434 auf 2.859. Die Anzahl der im Jahresdurchschnitt Beschäftigten stieg um 11,2 % auf 2.601 (Vorjahr: 2.382). Zum Anstieg der Beschäftigtenzahl haben insbesondere der Ausbau der Fertigungen in Sibiu/Rumänien und Zhuhai/China sowie vermehrte Einstellungen an den deutschen Standorten beigetragen. In Rumänien wurden insgesamt 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fest eingestellt, die zuvor mitunter über Zeitarbeitsverträge beschäftigt waren. In Asien wurden 28 Mitarbeiter eingestellt. Allein in Espelkamp und Minden wurden 106 neue Arbeitsplätze geschaffen. Damit trägt HARTING seiner Verantwortung für den Standort Deutschland Rechnung.

Sehr intensiv investiert HARTING in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit 2006 bietet das Unternehmen für Studierende aus der Region eine Doppelqualifikation im Rahmen des Dualen Studiums an. Die Studierenden absolvieren neben dem praxisorientierten Ingenieursstudium gleichzeitig eine Berufsausbildung zum Mechatroniker. Um die Ausbildung in Espelkamp weiter zu stärken, erfolgt derzeit auch der Ausbau eines neuen Ausbildungszentrums in Espelkamp. Ziel der Investition von mehr als 2 Mio. Euro ist die Integration aller Ausbildungsbereiche und damit die Steigerung der Qualifikationen des HARTING Nachwuchses. Mit dem „Potenzialkräfte-Entwicklungs-Programm“ hat HARTING ein unternehmensweites Programm zur Förderung von Führungskräften . Aufgrund des großen Erfolgs dieser Initiative wird das Programm auch im Geschäftsjahr 2007/2008 fortgesetzt.

Dritte Generation vollzählig an Bord

Maresa W.M. Harting, die Tochter von Margrit und Dietmar Harting, hat im April 2007 die Verantwortung als Vorstand Finanzen, Controlling und Steuern innerhalb der HARTING Technologiegruppe übernommen. Damit ist die dritte Generation der Unternehmer-Familie vollzählig in das Unternehmen HARTING eingetreten. Philip F.W. Harting leitet seit 2005 das Asien-Geschäft der Technologiegruppe und konnte dort den Umsatz auf 51 Mio. Euro steigern.

Innovation von HARTING ausgezeichnet

Die Innovationsfähigkeit stellt die Unternehmensgruppe immer wieder unter Beweis. So ist die Schweizerische HARTING Mitronics AG bei der Automotive-Award-Verleihung der Society of Plastics Engineers (SPE Central Europe) mit dem „Grand Innovation Award (Elektrische und Optische Bauteile)“ ausgezeichnet worden. HARTING erhielt die Auszeichnung für einen Mikrotechnologie-Schaltungsträger, der als Schaltungsträger Bestandteil des Thermomanagements in Automobilen ist und zu einem niedrigeren Energieverbrauch der Klimaanlagen beiträgt.

Ausblick: HARTING plant weiteres zweistelliges Wachstum – deutliche Steigerung von F&E und Investitionen

Die positive Entwicklung der Technologiegruppe soll auch im laufenden Geschäftsjahr fortgesetzt werden. Auch für das neue Geschäftsjahr plant HARTING ein zweistelliges Umsatzwachstum. Um dies zu erreichen, baut die Technologiegruppe ihre Kompetenzen und Technologien weiterhin zielgerichtet aus. Eine beständig weiterentwickelte Produktpalette und neue Services, die zu noch mehr Kundennähe führen, sind dabei strategische Kernelemente. Im Geschäftsjahr 2007/2008 steigert HARTING die Aufwendungen für Investitionen um 67% auf 57 Mio. Euro und die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung um 33% auf 20 Mio. Euro.
Dietmar Harting: „Als Technologieunternehmen leben wir von dem Gebrauchsnutzen unserer Produkte. Diesen wollen wir beständig verbessern, um für unsere Kunden der ideale Partner zu sein. Das Ergebnis des angelaufenen Geschäftsjahrs versetzt uns in die Lage, unsere Maßnahmen für die Zukunftsfähigkeit der Gruppe noch zu intensivieren. Schon die ersten Wochen des neuen Geschäftsjahrs zeigen uns, dass wir unsere Ziele nicht zu hoch gesteckt haben.“

 

Wachstum-bilanz
Wachstum Bilanz