10. Mai 2007

PEP

Teilnehmer/innen des Potenzialentwicklungsprogramms von HARTING stellten ihre Projektergebnisse vor.

Die HARTING Technologiegruppe setzt im Rahmen ihrer Personalentwicklung verstärkt auf die Ausbildung und Weiterentwicklung von qualifizierten Nachwuchskräften im eigenen Hause

Die HARTING Technologiegruppe setzt im Rahmen ihrer Personalentwicklung verstärkt auf die Ausbildung und Weiterentwicklung von qualifizierten Nachwuchskräften im eigenen Hause. Im Rahmen eines umfangreichen Potenzialentwicklungsprogramm (PEP) haben sich ausgewählte Fachkräfte der deutschen Standorte für künftige Tätigkeiten und Führungsaufgaben „fit gemacht“ und ihre PEP-Ergebnisse in dieser Woche Margrit und Dietmar Harting und dem Vorstand präsentiert.

In einem zweijährigen Trainingsprogramm wurden die Teilnehmer/innen in Fach-, Methoden- und Führungskompetenzen geschult. Anhand eines Outdoortrainings wurde weiterhin die Teamentwicklung gefördert. Das Lern-Projekt war ein Schwerpunkt im Rahmen des PEP. Hier bestand die Aufgabe des Teams darin, die Geschäftsabläufe der gesamten HARTING Technologiegruppe wie eine externe Unternehmensberatung zu untersuchen. Basierend auf den Ergebnissen wurden Optimierungsideen zum Nutzen der Kunden entwickelt und in der Abschlusspräsentation vorgestellt.

„Wir freuen uns, dass unser Lern-Projekt vom Management eine große Aufmerksamkeit geschenkt wird“, sagte Kai-Uwe Lindemann, Sprecher der Teilnehmergruppe. „Das zeigt uns, dass junge Mitarbeiter/innen bei HARTING eine hohe Wertschätzung erfahren und hervorragende Weiterbildungsmöglichkeiten geboten bekommen.“

Personalvorstand Dr. Michael Pütz: „Das Engagement der Teilnehmer/innen verdeutlicht, dass wir in der Nachwuchsarbeit auf dem richtigen Weg sind. Wir werden PEP auf jeden Fall weiterführen und zusätzlich in Kürze ein Trainee-Programm für junge Ingenieure aufbauen.“