03. November 2006

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl besucht HARTING

Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl (2. v. l.) und Josef Wegener (r.) trafen bei ihrem Besuch des Unternehmens HARTING in Espelkamp Dietmar und Margrit Harting.

Die Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Detmold, besuchte diese Woche zusammen mit dem Regierungsangestellten Diplom-Volkswirt Josef Wegener die HARTING Technologiegruppe an ihrem Stammsitz in Espelkamp.

Marianne Thomann-Stahl, Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Detmold, besuchte diese Woche zusammen mit dem Regierungsangestellten Diplom-Volkswirt Josef Wegener die HARTING Technologiegruppe an ihrem Stammsitz in Espelkamp. Die gelernte Diplom-Volkswirtin folgte einer Einladung des größten Arbeitgebers der Stadt und informierte sich bei dem Unternehmerehepaar Dietmar und Margrit Harting sowie den Vorständen Dr. Michael Pütz und Dr. Frank Schillinger über die Erfolgsfaktoren der weltweit agierenden mittelständischen Unternehmensgruppe.

Bei ihrem dreistündigen Besuch wurde der Regierungspräsidentin das Unternehmen vorgestellt. Im Rahmen einer Besichtigung der fünf Werke in Espelkamp zeigte sich die Politikerin beeindruckt von der Entwicklung und den Investitionen des Familienunternehmens vor Ort. Weiterhin lobte Marianne Thomann-Stahl das vielfältige Engagement des Unternehmerehepaars. „Dietmar und Margrit Harting sind mit Leib und Seele Unternehmer und engagieren sich darüber hinaus in vielfältiger Weise in Espelkamp, im Kreis und über die Grenzen der Region hinaus. Dieser aktive Einsatz ist auch im gesamten Unternehmen zu spüren“, sagte die Regierungspräsidentin.

Auch der Einsatz von HARTING bei der Aus- und Weiterbildung wurde ausführlich thematisiert. Für die Technologiegruppe würden im In- und Ausland Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gebraucht, die sowohl hervorragendes Fachwissen als auch umfangreiche sprachliche, interkulturelle und persönliche Fähigkeiten besäßen, erklärte Margrit Harting dem Gast aus Detmold. „Neben der betrieblichen Ausbildung decken wir durch die Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen einen entscheidenden Teil des Personalbedarfs“, ergänzte die Unternehmerin. Seit August 2006 geht HARTING darüber hinaus neue Ausbildungswege. Drei Studenten absolvieren den neuen dualen Studiengang zum Bachelor of Engineering Mechatronik. Neben der betrieblichen Praxis bei HARTING in Espelkamp und Minden erwerben sie das theoretische Fachwissen am neuen Lehrstandort der Privaten Fachhochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz/Oldenburg. HARTING beteiligt sich an dem Projekt „Duales Studium im Mühlenkreis“, das im Gründer- und Anwenderzentrum (GAZ) Espelkamp gestartet wurde. „Mit dem neuen Lehrstandort wird die Wirtschaftsregion Minden-Lübbecke und Herford gestärkt“, betonte Dietmar Harting im Gespräch mit der Regierungspräsidentin.