13. April 2006

Pressekonferenz am 24. April 2006 Hannover Messe

„Industrial Connectivity & Networks heißt die HARTING-Zukunft“, erklärte der Unternehmer Dietmar Harting auf der Pressekonferenz der HARTING Technologiegruppe während der Hannover Messe 2006. Zur Erreichung dieses Ziels hat sich das Unternehmen neu aufgestellt.

Margrit Harting
Generalbevollmächtigte Gesellschafterin der HARTING KGaA

Dietmar Harting
Persönlich haftender Gesellschafter der HARTING KGaA

Dr. Michael Burmeister
Geschäftsführer der HARTING Mitronics AG

Rüdiger Prill
Geschäftsführer der HARTING Deutschland GmbH & Co. KG

Hannover, 24. April 2006. „Industrial Connectivity & Networks heißt die HARTING-Zukunft“, erklärte der Unternehmer Dietmar Harting auf der Pressekonferenz der HARTING Technologiegruppe während der Hannover Messe 2006. Zur Erreichung dieses Ziels hat sich das Unternehmen neu aufgestellt.
HARTING setzt dabei stark auf seine jahrzehntelange Erfahrung in der Industrie. Seit einigen Jahren engagiert sich das Unternehmen verstärkt in der industriellen Kommunikation und der Energievernetzung. Die Technologiegruppe bietet inzwischen ein komplettes Infrastrukturangebot für Industrial Ethernet an. „Der Ansatz Automation IT beweist, dass alle Bereiche eines Unternehmens in ein universelles und konvergentes Netzwerk integriert werden können – und das auf Basis Ethernet“, betont Dietmar Harting. Auf einer umfassenden Sonderpräsentation in Halle 17 zeigen der amerikanische Weltmarktführer Cisco und der deutsche Industrie-Trendsetter HARTING gemeinsam mit 20 weiteren Partnern, dass alle Unternehmensteile von der IT über Service und Telefonie, von Entwicklung und Konstruktion bis zur Warenwirtschaft, bis hin zu allen Teilnehmern in der Fabrik in einem Ethernet-Netzwerk agieren können. Aus dieser Konstellation entstehen für Unternehmen der industriellen Automation handfeste Kosten- und Prozessvorteile.

Lösungen für industrielle Kommunikations- und Power-Netzwerke

Die Produktfamilie der Switches wird von HARTING um den IP 30 Ethernet Switch mit LWL-Ports ergänzt. Der Ethernet Switch ESC TP06/FX02-SC und TP08/FX02-SC ist für den Einsatz im industriellen Bereich geeignet und unterstützt Ethernet bzw. Fast Ethernet. Sowohl Linien- als auch Sterntopologie und deren Mischformen können von diesen Ethernet Switches unterstützt werden. An dem Ethernet Switch können bis zu acht weitere Ethernet-Teilnehmer über Twisted Pair-Ports angeschlossen werden. Zusätzlich können noch zwei weitere Teilnehmer über LWL-Ports (100 Base-FX; Full-Duplex mit SC-Anschlusstechnik) angeschlossen werden. Beide Produkte arbeiten als unmanaged Switches im Store and Forward Switching Mode und unterstützen Auto-Crossing, Auto-Negotiation und Auto-Polarity.
Weiterhin hat die Technologiegruppe ihre Switch-Familie um den SmartCon ergänzt. Diese neue Lösung bietet weit über 100 Konfigurationsoptionen für unmanaged Ethernet Switches. Via USB-Interface können alle SmartCon Ethernet Switches konfiguriert werden. Die Produkte sind standardmäßig als Plug-and-Play-Switches einsetzbar oder können auf spezielle Anforderungen neu konfiguriert werden. Das weltweit einheitlich genormte USB Interface bietet universellen Einsatz mit allen Notebooks, PCs und PalmTops.

Die einfache Verriegelung mit HARTING Push Pull-Steckverbindern

HARTING präsentiert auf der Hannover Messe 2006 darüber hinaus die neuen Standards im Bereich der Automatisierung und Verkabelung in der Linientopologie. Die Steckverbinderfamilie Han® PushPull erfüllt gleichzeitig die Anforderungen der Automatisierungsinitiative der deutschen Automobilhersteller. Anhand der neuen Verriegelungstechnologie auf kleinstem Raum lässt sich die neue Produktserie auch in Schutzart IP 67 kompakt stecken. Für optische oder elektrische Übertragung von Daten und Leistung stehen unterschiedliche Steckverbinder in zwei Gehäusegrößen zur Verfügung: Han® PushPull RJ 45, der Ethernet-Steckverbinder auf RJ 45 Basis, Han® PushPull SCRJ als Steckverbinder für die optische Datenübertragung sowie der Han® PushPull Power, der berührungssichere Leistungssteckverbinder für die Gerätespannungsversorgung.

Installation – Geräteanschluss – Vernetzung

Die HARTING Technologiegruppe zeigt durch die neue Strategie „Connectivity & Networks“, dass sie durch marktorientierte Veränderung neue Wachstumschancen generiert. Bei der so genannten „Route 2010“ hat HARTING konkrete Ziele definiert, wie z. B. die Steigerung des Umsatzes auf 500 Mio. Euro. Zur Erreichung dieses Ziels wurde die weltweite Organisation neu ausgerichtet und Kompetenzzentren in Europa, Amerika, Asien geschaffen. Dabei fokussiert die Technologiegruppe auf den Dreiklang (Triade) von Installationstechnologie – dem klassischen HARTING-Feld – sowie Geräteanschlusstechnik und Vernetzung. Hierbei spielen die drei Lebensadern der Industrie, nämlich die industrielle Kommunikation, 24 V-Spannungsversorgung und 400 V-Energieversorgung, die zentrale Rolle. HARTING hat ein ganzheitliches Produktprogramm mit entsprechender Schutzart entwickelt, auf dessen Basis eine strukturierte Vernetzung in der Industrieautomatisierung möglich wird.

Leistungsportfolio

Durch Automation IT wird ein gemeinsames Kommunikationsnetzwerk auf Ethernet-Basis für den Office-Bereich und für die Fertigung realisiert. Sowohl passive Komponenten wie Steckverbinder, Wanddurchführungen, Outlets und T-Stücke gehören zum Portfolio als auch aktive Komponenten wie Switches, Repeater, Medienkonverter und Power Switches. Ein weiterer Grundpfeiler der neuen Strategie ist der Beratungs- und Betreuungsansatz „One face to the customer“ mit dem HARTING seinen Kunden einen zusätzlichen Wertbeitrag leistet. HARTING bietet mehr als Produkte; das Unternehmen berät den Kunden in dessen Entwicklungs- oder Projektierungsphase in allen Fragen der Verbindungstechnik und Vernetzung. Neben den passenden Komponenten übernimmt HARTING auf Wunsch auch die Entwicklung und Fertigung von Subsystemen, um die Wertschöpfung des Kunden zu erhöhen.

Qualität und Innovation

Mit dem Han®-Steckverbinder (Han = HARTING-Norm) hat der Weltmarkführer für robuste Industriesteckverbinder einen De-facto-Standard geschaffen und etabliert. HARTING-Komponenten werden rund um den Globus im Maschinenbau, in der industriellen Automatisierung, in weiteren Branchen wie der Windenergie- und der Bahntechnik sowie im Telekommunikationssektor eingesetzt. Die exzellente Qualität und Zuverlässigkeit von Produkten und Systemen, ein hervorragender Kundenservice sowie die stetige Arbeit an innovativen Lösungen bestimmen die vielfältige Aufstellung des international agierenden Unternehmens HARTING. Die Verwurzelung als Familienunternehmen ist Garant für Kontinuität und Wachstum. Die Technologieführerschaft von HARTING wird z. B. durch die zweite Nominierung in Folge für den Hermes Award deutlich, einem der höchst dotierten Technologiepreise.

Mit neuen Mikrotechnologie-Lösungen auf dem Vormarsch in die Industrie

HARTING hat die Kompetenzen und Technologien im Bereich Mikrotechnologie in den letzten Jahren ständig ausgebaut. Dabei greift das Unternehmen auf jahrzehntelange Erfahrungen in der elektronischen Verbindungstechnik zurück. Bei der aktuellen Innovation, dem RFID-Transponder (RFID: Radio Frequency Identification), handelt es sich um ein Produkt, das bei der Verleihung des Hermes Award 2006 höchste Anerkennung erfahren hat. Mit dem 3D-MID-Verfahren kann HARTING Mitronics AG jetzt Richtantennen mit integriertem RFID-Chip aufbauen, die eine Anwendung in rauer Industrieumgebung ermöglichen.
Der Transponder macht Abläufe in der Transport- und Produktionslogistik übersichtlich. Als erstes Produkt einer ganzen Reihe stellt die HARTING Technologiegruppe den passiven Transponder HARfid LT 86 (HT) mit einer Lesereichweite von bis zu fünf Metern vor. Er liefert die nötigen Informationen für die perfekte Lagerhaltung und das lückenlose Behältermanagement.
Das Produkt wird dem Anspruch nach hohen Lesereichweiten an RFID-Lösungen in Transport- und Produktionslogistik in der Nähe von Flüssigkeiten und Metallen gerecht. Weiterhin bietet es Informationen über Hersteller, Inhalt, Produktionsdatum, Seriennummer und Eigentümer des „Objektes“, die jederzeit verfügbar sind. Darüber hinaus können aktuelle Informationen neu gespeichert werden.

Fazit

Der Funktion des Trendsetters wird die HARTING Technologiegruppe voll und ganz gerecht. „Auf der Hannover Messe 2005 haben wir angekündigt, dass wir weiterhin Trendsetter bleiben“, betonte der Unternehmer Dietmar Harting. „Mit >Connectivity & Networks< werden wir diesem Anspruch weiter gerecht.“