23. Oktober 2014

Kompakte Messtechnik für hohe Ströme

Hall-Effekt-Stromsensor

Die zwei neuen Versionen der Hall-Effekt-Stromsensoren für 200A und 300A Primärstrom werden besonders dem Trend der Miniaturisierung gerecht, da Baugröße und Gewicht um die Hälfte reduziert werden konnten. Besonders hervorzuheben ist der weite Temperaturbereich von -40° Celsius bis +85° Celsius, da er den Einsatz in thermisch kritischen Anwendungen ermöglicht.

Dabei arbeiten die Sensoren nach dem sogenannten Closed-Loop Messprinzip. Hierbei wird ein direktes Abbild des Primärstromes mit einer Genauigkeit von bis zu ± 0,5 Prozent gebildet. Die neuen Sensoren können über einen Frequenzbereich von 0 bis 100 kHz Gleichstrom, Wechselstrom oder auch Ströme mit komplexer Kurvenform messen. Ein besonderer Vorteil ist die hohe Störsicherheit zum Beispiel gegenüber Magnetfeldern externer stromführender Leiter.

Der weite Temperaturbereich von -40° Celsius bis 85° Celsius ermöglicht auch den Einsatz in thermisch kritischen Anwendungen. Die Sensoren verwenden Standardbaugrößen und bieten aufgrund ihrer kleinen Bauform viel Freiheit für die Integration in Ihre Applikation.

Die hohe Zuverlässigkeit und Genauigkeit macht die neuen Sensoren somit ideal für den Einsatz in z.B. PV- Invertern, Frequenzumrichtern oder auch Stromversorgungen für Schweißanwendungen.